Skip to content

Analog

Die meisten Entwicklungsingenieure sind heute digital orientiert, und mit Recht.

Man sollte jedoch nicht vergessen, dass unsere Welt analog ist!

Das allgemeine Analogseminar behandelt Themen wie

• AD-Wandler, „oversampling“, Filter

• Signaleinflüsse, PCB-Layout, Übersprechen

• Eigenheiten von Verstärkern und Komparatoren (rail-to-rail)

In unserem Seminar SPICE wollen wir dem Ingenieur ein Werkzeug nahebringen, das ursprünglich für den Entwurf integrierter Schaltungen entwickelt wurde.

Man konnte ICs nur unter erschwerten Bedingungen messen und wollte per Simulation die gröbsten Entwurfsfehler vermeiden.

Und damit ist auch schon der Rahmen umrissen.

Simulieren mit SPICE kann nicht als Ersatz für sehr gutes Wissen in der Analogtechnik angesehen werden.

Aber man kann durch den Einsatz verschiedener Hilfsmittel die Entwicklung absichern.

Als Beispiel soll hier nur folgendes genannt werden:

• Ein Bandpassfilter kann mit entsprechender Software als Schaltung aus Verstärkern, Widerständen und Kondensatoren entworfen werden.

• Die Schaltung benutzt einen idealen Verstärker und Kondensator- und Widerstandswerte, die aus keiner Normreihe stammen.

Mit SPICE kann diese Schaltung mit realistischen Verstärkermodellen der Hersteller und existierenden Werten für Widerstände und Kondensatoren im Zeit- und Frequenzbereich simuliert werden. Einige Anbieter verfügen sogar über „Monte Carlo“-Analyseverfahren, mit denen die Auswirkungen von Wertschwankungen der Bauelemente für die Produzierbarkeit sichtbar gemacht werden können.

Niemand kann es sich leisten, einen Bluetooth-Stick einzeln von Hand abzugleichen!